capella-Skripte und capella-Neuigkeiten zur Unterstützung blinder Benutzer

Switch to English version
Letzte Aktualisierung: 17.3.2017 (Korrektur für das Skript Braille-View)

Die folgende Darstellung bezieht sich auf capella 7.1. Für capella 2008 finden Sie die entsprechenden Informationen hier.

Die Benutzung von Notensatzprogrammen durch blinde Musiker wird erschwert durch den Umstand, dass Noten i.d.R. durch besondere Schriftfonts dargestellt werden, die durch die üblichen Screenreader-Programmen kaum interpretiert werden können. Das gilt auch für capella.
Andererseits bringt capella durch seine Art der Noteneingabe über die Computer-Tastatur gute Voraussetzungen mit, Notensatz am Computer auch für Blinde benutzbar zu machen. In capella 7 ist die Python-Skript-Schnittstelle gegenüber Vorläuferversionen um einige Einzelheiten erweitert, die es erlauben, eine spürbar komfortablere Unterstützung für Blinde über Skripte zu realisieren.

Diese Webseite wird gepflegt von Bernd Jungmann, freier Softwareentwickler bei capella-software. Sie soll mit geringstmöglichem Aufwand der Kommunikation mit blinden Notensatz-Nutzern dienen und insbesondere über Neuigkeiten bei der Unterstützung blinder Benutzer durch capella-Skripten oder capella-Weiterentwicklungen informieren.

Konzept der Blindenunterstützung in capella 7

Für die Erfassung von Noten wird die Eingabe über die Computer-Tastatur empfohlen in der gleichen Weise wie es für einen sehenden Benutzer möglich ist. Für die Kontrolle des Eingegebenen und für die Orientierung innerhalb der fertigen Partitur bietet capella 7 Unterstützung für Blinde sowohl für die Braille-Zeile als auch in automatisch vorlesbarer Form über spezielle Skripte. Für die Ausgabe von Noten auf einem Braille-Drucker verweisen wir auf den MakeBraille-Server der Deutschen Zentralbibliothek für Blinde (DZB) in Leipzig. Für die Erzeugung von digitalen Noten aus eingescannten Schwarzschriftvorlagen auf den Service DaCapo der DZB.

Orientierung in der capella-Partitur

Die Rückmeldung über die Position des Notencursors erfolgt über das capella-script Braille-View. Es wird empfohlen, dieses Skript in „Extras – Optionen – Allgemein – Positionsanzeige per Skript“ auszuwählen und anzukreuzen. Es wird dann nach jeder Cursorbewegung aufgerufen, sofern nicht innerhalb einer Sekunde eine weitere Cursorbewegung stattfindet. Es zeigt dann ein Popup-Fenster mit Informationen zu dem Notenobjekt direkt vor dem Cursor. Wenn OK (bzw. Eingabetaste) eingegeben wird, erscheint stattdessen ein zweites Popup-Fenster mit Informationen über die ganze Stimme, in der sich der Notencursor zur Zeit befindet, bzw. alternativ dazu mit Informationen über die jeweilige Note in allen Stimmen der Partitur zum Zeitpunkt, der durch die Cursorposition ausgewählt ist.

Das Skript kann seine Informationen entweder in Braille-Musik-Darstellung ausgeben oder optimiert für das automatische Vorlesen. Zwischen diesen Möglichkeiten kann durch das Skript capella-Braille-Export Optionen umgeschaltet werden.

Hilfe-Dokumentation

Das capella 7 PDF-Benutzerhandbuch in einer Version, die die Tastaturbefehle für Blinde lesbar darstellt und außerdem die Gliederung nicht nur optisch, sondern auch strukturell enthält („tagged“ PDF), kann hier herungergeladen werden.

Capella-Skripte braille-view, braille-view-Options
Wenn Sie ein Skript ausprobieren möchten, bitte für den Download-Link die Kontext-Option "Ziel speichern unter" auswählen, und als Speicherort Ihren persönlichen capella-Skriptordner angeben.

1. Braille-View (capella 7)
Download Beschreibung
--Für Braille-View benötigen sie bis capella 7.1-07 auch noch capXNode.py--
Kurzbeschreibung:
Das Skript zeigt ein Fenster mit dem Titel „Wo bin ich?“ und einem Edit-Feld, in dem das Notenobjekt vor der Cursor-Position beschrieben ist. Diese Beschreibung kann über einen Screen-Reader auf der Braille-Zeile ausgegeben oder laut vorglesen werden. Auch an das Notenobjekt angehängte Grafik-Objekte sowie Liedtextsilben werden in jeweils weiteren Edit-Feldern angezeigt.
Wenn innerhalb von 2 Sekunden keine Taste betätigt und die Maus nicht über dem Fenster bewegt wird, verschwindet das Fenster wieder, sonst bleibt es stehen und kann mit Abbrechen (bzw. Escape-Taste) geschlossen werden.
Für den Screen-Reader Jaws 11.0 gilt: Wenn man die AltGr-Taste betätigt, um das Fenster vom Verschwinden abzuhalten, wird der vollständige Titel mit der genauen Positionsangabe vorgelesen. Wenn eine andere Taste betätigt wird, springt das Vorlesen direkt zum Edit-Feld mit der Beschreibung des Notenobjektes.
Wird das Fenster „Wo bin ich?“ mit OK quittiert, erscheint ein neues Fenster. Das zeigt entweder den ganzen Akkord an der Cursorposition, also auch die Töne der anderen gleichzeitig klingenden Stimmen, oder die ganze Stimme mit allen Tönen der jeweiligen Partiturzeile. Die Stimmenausgabe besteht aus der Braille-Übersetzung der ganzen capella-Stimme aus der capella-Zeile, in der der Cursor gerade steht, in einem Edit-Feld. In diesem Edit-Feld entspricht die Position des Textcursors bzw. der Markierung genau der Position bzw. der Markierung des Notencursors in der Schwarzschriftdarstellung im capella-Partiturfenster. Wenn die Markierung innerhalb des Edit-Feldes verändert wird, wird sie nach Schließen mit OK auf die Stimme in der capella-Partitur übertragen. Dadurch werden Kopieren, Löschen und alle anderen Aktionen, die in capella für markierte Bereiche einer Stimme möglich sind, für den blinden Benutzer zugänglich. In dieser Darstellung werden Grafik-Objekte möglichst gemäß den Braille-Musik-Konventionen interpretiert angezeigt, Liedtext wird für die ganze Zeile in einem statischen Textfeld außerhalb des Edit-Feldes dargestellt.
Autoren: Bernd Jungmann, Paul Villiger

2. Braille-View Optionen
Download
Kurzbeschreibung:
Das Skript zeigt ein Fenster mit den Auswahlknöpfen: Braille, Schwarzschrift und Vorlesbar. Diese Optionen werden von dem Skript Braille-View umgesetzt. Dabei dient die Option Schwarzschrift hauptsächlich der Kontrolle der korrekten Funktionsweise für den sehenden Entwickler.

Capella-Neuigkeiten
17.3.2017: Korrektur von Braille-View (wenn beide Anker eines Grafikobjekts an derselben Noten hängen)
17.3.2013: Die Akkordausgabe von Braille-View wird veröffentlicht
25.1.2012: Überarbeitete Fassung dieser Webseite geht online.
12.12.2011: capella Version 7.1-07 ist erschienen und kann hier heruntergeladen werden.